Strom

Informationen zu unseren Stromzählern

Zählertypen in unserem Netz 

Analoge Stromzähler

Elektromechanische Ferraris-Zähler besitzen ein Rollenzählwerk. Dieses wird beim Verbrauch von Energie über eine Drehscheibe angetrieben und zeigt den Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) an. Bei einem Eintarifzähler gibt es nur ein Zählwerk.

Der Doppeltarif bei Ferraris-Zählern ist an den zwei vorhandenen Rollenzählwerken zu erkennen. Normalerweise erfolgt die Umschaltung mittels eines Tarifschaltgerätes, das auf einem separaten Zählerplatz montiert ist.

Seit 2018 ersetzen wir die Ferraris-Zähler nach und nach (mindestens) durch moderne Messeinrichtungen.

Lastgangzähler

Lastgangzähler (LGZ) oder registrierte Lastgangmessung (RLM-Zähler): Anlagen mit einem Jahresverbrauch von mehr als 100.000 kWh oder Erzeugungs-Anlagen mit einer Leistung größer als 100kW.

Diese bestimmen kontinuierlich den Stromverbrauch eines Abnehmers. Lastgangzähler ermitteln im 15-Minuten-Takt die Zählerstände und werden uns als „Lastgang“ über ein Modem übermittelt. 

Moderne Messeinrichtungen
Intelligente Messysteme
Baustromzähler

Sie benötigen Strom für elektrisch betriebene Baugeräte, Werkzeuge oder Beleuchtungen? Ein Baustromzähler stellt die Stromversorgung auf Baustellen sicher.

Zusatzgeräte in unserem Netz 

Stromwandler

Bei größeren Anlagen ist es oft nicht möglich die üblichen Zähler anzuschließen, da diese durch den teilweise hohen Strom (Primärstrom) zerstört werden könnten. Damit dies nicht passiert, wird der Strom nicht direkt vom Zähler erfasst, sondern von einem Stromwandler.

Eine mit Strom durchflossene elektrische Leitung erzeugt immer ein Magnetfeld. In den Stromwandlern wird durch dieses Magnetfeld ein sogenannter „Sekundärstrom“ induziert, welcher je nach Aufbau um ein festgelegtes Vielfaches kleiner ist als der Ausgangsstrom (Wandlungs- bzw. Übersetzungsverhältnis). Der Stromzähler erfasst lediglich den deutlich kleineren Sekundärstrom, damit hier der richtige Verbrauch berechnet werden kann, wird das Wandlungsverhältnis mit dem gemessenen Verbrauch multipliziert.

Der Sekundärstrom liegt in unserem Bereich immer bei 5 A. Das heißt, dass bei einem 100 A (Primärstrom) / 5 A (Sekundärstrom) Stromwandler der Primärstrom 20x (Wandlerfaktor) größer ist als der Sekundärstrom und mit dem abgelesenen Wert multipliziert werden muss.

Beispiel:

Angezeigte Energie = 1,33 kWh

Übersetzungsverhältnis Stromwandler Üi = 1000 A / 5 A
Verbrauchte Energie = 1,33 kWh * 1000 A / 5 A = 266 kWh

Beispiel eines Wandler-Sets (1 Set besteht aus 3 Wandlern)

Spannungswandler

Unsere Spannungswandler werden nur in der Mittelspannung verwendet und auch nur dort gemessen.

 

Strom- und Spannungsmesswandler Zusammen

Wenn beide Messwandlerarten vorhanden sind, wird der angezeigte Wert mit beiden Wandlerfaktoren multipliziert (siehe Beispiel).

Beispiel:

Angezeigte Energie = 1,33 kWh

Übersetzungsverhältnis Stromwandler Üi = 1000 A / 5 A

Übersetzungsverhältnis Spannungswandler Üu = 10000 V / 100 V

 

Verbrauchte Energie = 1,33 kWh * (1000 A / 5 A) * (10000 V / 100 V)

= 26600 kWh

Modem

Aktive Zählwerke in unserem Netz

OBIS-Kennzahlen

1.8.0

... zeigt die Gesamtmenge an Energie an, die bezogen wurde.

1.8.1 und 1.8.2

... sind für die Differenzierung von Doppeltarifen relevant. 1.8.1 misst den Verbrauch am Tag (HT) und 1.8.2 den Verbrauch in der Nacht (NT). Welches von beiden Zählwerken gerade aktiv ist, wird durch einen Strich unter dem aktiven Zählwerk angezeigt. In unserem Netzgebiet ist HT/NT nur noch in Sonderfällen gestattet, z.B. bei einer Speicherheizung (gemeinsame Messung) 

2.8.0

... zeigt die Gesamtmenge an Energie an, die Sie mit Ihrer Erzeugungsanlage erzeugen/einspeisen.

Sie haben noch Fragen?

Kundenservice Messtellenbetrieb

Kundenservice Messtellenbetrieb

Telefon: 07142 / 7887-300

Geschäftszeiten und telefonische Erreichbarkeit

Montag, Dienstag und Donnerstag  08:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag08:00 - 14:00 Uhr
Seite drucken