Information Netznutzung

Im Folgenden finden Sie wichtige Informationen zur Netznutzung sowie Angaben zu unserem Stromnetz. Hiermit kommen wir auch unseren Veröffentlichungspflichten gemäß EnWG, StromNZV und EEG nach.

Netzübernahmen zum 01.01.2016

Zum 01. Januar 2016 übernehmen die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH, in der Marktrolle des Stromnetzbetreibers, das Stromnetz in Oberriexingen und Sersheim sowie das Stromnetz des Ortsteils Wilhelmshof in Bietigheim-Bissingen von der Netze BW GmbH.

Grundversorger

Grundversorger gemäß §36 Abs.2 EnWG in Bietigheim-Bissingen und im Gewerbepark Eichwald (Konzessionsgebiet): 

Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH

Rötestraße 8

74321

Bietigheim-Bissingen

Tel.: 07142/7887-101

in Sersheim und Oberriexingen (Konzessionsgebiet):

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Durlacher Allee 93

76131

Karlsruhe

Standardlastprofilverfahren

Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH rechnen Lastprofilkunden nach dem synthetischen Verfahren und nach den Lastprofilen des VDEW ab. Eine Änderung des Verfahrens bleibt vorbehalten.

Strommarktgesetz ändert EEG (rückwirkend) ab 01.01.2016

Strommarktgesetz ändert EEG (rückwirkend) ab 01.01.2016

Am 26.07.2016 wurde das Strommarktgesetz (StrommarktG) vom Bundestag beschlossen und im Bundesgesetzblatt vom 29.07.2016 (BGBI. I S. 1786) veröffentlicht. Art. 9 des StrommarktG enthält Änderungen des EEG 2014:

·         In § 19 Abs. 1 EEG 2014, der Regelung zum Förderanspruch für Strom aus Erneuerbaren Energien, wird ein Abs. 1a eingefügt:

„Wenn und soweit Anlagenbetreiber den Anspruch nach Abs. 1 geltend machen, darf für den Strom, der durch ein Netz durchgeleitet wird, keine Steuerbegünstigung nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 3 des Stromsteuergesetzes in Anspruch genommen werden. Satz 1 ist in Fällen der kaufmännisch-bilanziellen Weitergabe nach § 11 Abs. 2 entsprechend anzuwenden.“

·         In § 25 Abs. 1 EEG 2014, der Regelung zur Verringerung der Förderung bei Pflichtverstößen, wird in Satz 1 eine Nr. 3 ergänzt:

„Solange und soweit Anlagenbetreiber gegen § 19 Abs. 1a verstoßen,“

·         In § 104 EEG 2014, in der Übergangsbestimmungen niedergelegt sind, wird ein Abs. 5 angefügt:

„§ 19 Abs. 1a und § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 sind rückwirkend zum 1. Januar 2016 anzuwenden.“

Damit wird ab dem 01.01.2016 das bisherige Nebeneinander von EEG-Förderung und Stromsteuerbefreiung („Sowohl- als- auch“) weitgehend abgeschafft und durch ein „Entweder-oder“ von EEG-Förderung und Stromsteuerbefreiung nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 3 StromStG ersetzt. Wenn Sie die EEG-Förderung in Anspruch nehmen wollen, darf für den betreffenden Strom – „kilowattstundenscharf“ – keine Stromsteuerbefreiungen

·         für „grünen“ Strom aus „grünen“ Netzen bzw.

·         für die dezentrale Stromerzeugung und -versorgung aus Anlagen bis 2 MW

in Anspruch genommen werden.

Wir benötigen von allen EEG-Anlagenbetreiber eine Erklärung, die hier abgerufen werden kann. Diese Erklärung sollte unterzeichnet und uns unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 28.02. des Folgejahres – erstmals also zum 28.02.2017 – zurückgesandt werden.

Hinweis: Aus dieser Information können keine Rechtsansprüche begründet werden. Bei Fragen und Zweifelsfällen empfehlen wir Ihnen, einen fachkundigen Berater zu konsultieren.

EEG Direktvermarktung

Direktvermarktung von EEG-Strom
Anmeldung zur Direktvermarktung § 33a ff EEG 2012

Gemäß der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), welche zum 1. Januar 2012 in Kraft tritt, gibt es neue Formen der Direktvermarktung für Anlagenbetreiber /-innen.

  • Direktvermarktung zum Zwecke der Inanspruchnahme der Marktprämie (§ 33b, Nr. 1)
  • Direktvermarktung zum Zwecke der Verringerung der EEG-Umlage durch ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVU) nach § 39 (§ 33b, Nr. 2)
  • Sonstige Direktvermarktung (§ 33b, Nr. 3)

Um eine fristgerechte Anmeldung gewährleisten zu können, ist der Wechsel in die Direktvermarktung nach dem EEG 2012 spätestens vor Beginn des jeweils vorangegangenen Kalendermonats bei dem Netzbetreiber anzuzeigen (z.B. gewünschter Beginn der Direktvermarktung im März 2012, späteste Meldung bis 31. Januar 2012). Dieses ist anhand der vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Formulare vorzunehmen.

Damit Ihre Anfrage möglichst schnell bearbeitet werden kann, bitten wir Sie, die aufgeführten Anmeldeformulare herunterzuladen, elektronisch auszufüllen und diese per Email zusammen mit dem Kommunikationsdatenblatt und der Zuordnungsermächtigung des Lieferanten an die angegebene Adresse zu verschicken. Zusätzlich müssen Sie uns die Formulare im Nachgang unterschrieben per Post zur Verfügung stellen. Bei Beantragung durch einen Lieferanten bitten wir zur Vermeidung von Missverständnissen um einen Nachweis der Beauftragung z.B. in Form einer Vollmacht durch den Betreiber.

Bitte beachten Sie, dass Sie auch bei bereits bestehender Direktvermarktung eine Änderung der Direktvermarktungsform, eine Änderung der prozentualen Anteile oder bei einem gewünschten Wechsel zurück in die EEG-Vergütung dies bis vor Beginn des vorangegangenen Monats anhand der ausgefüllten Formulare bei uns melden müssen.

Strukturmerkmale und Netzkennzahlen 2015

Strukturmerkmale und Netzkennzahlen 2015
Netz- / Umspannebene HS/MS MS MS/NS NS
Stromkreislänge Kabel 113,734 km 327,692 km
Freileitungen 0,00 km 3,515 km
Installierte Leistung der Umspannebenen 219,96 MVA
Im Vorjahr entnommene Jahresarbeit der Kunden 19.687 MWh 120.654 MWh 1.262 MWh 110.828 MWh
Anzahl der Entnahmestellen Kunden 1 83 20 24.340
Transformatoren 4 357
Einwohnerzahl im Netzgebiet 42.334
Fläche des Netzgebiets
- Geographische Fläche
- Versorgte Fläche
31,29 km2
10,1 km2
Jahreshöchstlast 47.360 kW
Höchstentnahmelast aus der vorgelagerten Netzebene 37.595 kW
Bezug aus der vorgelagerten Netzebene 192.891 MWh
Summe aller Einspeisungen 40.267 MWh 3.760 MWh 10.016 MWh
Netzverluste 6.263 MWh
Menge 2.374 kW
Summenlast in Prozent 2,35 %
Netzverluste pro Spannungsebene  1.011 MWh 1.036 MWh 649 MWh 3.567 MWh